Archiv der Kategorie: Allgemein

Saulheim hält zusammen

Spendenfonds

zum Ausgleich hoher Energiekosten

In diesem Winter wird es wegen der hohen Energiekosten für viele richtig eng: ganz normale Familien, Alleinerziehende und Rentnerinnen und Rentern. Wir in Saulheim wollen einander helfen.

Wir bitten Sie um die Spende ihres Energiekostenzuschusses der Bundesregierung für Menschen in Saulheim, die Unterstützung benötigen. 

Unsere Aktion wird unterstützt von den Saulheimer Parteien, den beiden evangelischen Kirchengemeinden und der katholischen Kirchengemeinde.

Schon ab Mitte Dezember wollen wir Ihre Spenden an Saulheim Bürger und Bürgerinnen nach sozialen Kriterien auszahlen. Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden (bitte Adresse auf die Überweisung). 

Ihre Spenden überweisen Sie bitte auf das Konto des Energiespendenfonds

Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Saulheim. 
IBAN: DE57 5535 0010 0004 0080 18

Kennwort: Spende Energiespendenfonds Saulheim 

Wir beantworten gerne Ihre Fragen: Wolfgang Breul, Tel. 06732/9647896 (Geschäftsführer), Christian Steinruck, Tel. 06732/909140 (stv. Geschäftsführer). 

Weitere Informationen

Zeitlos schöne Songs in der evangelischen Kirche von Partenheim


Konzert mit Jochen Günther von den „Pretty Lies Light“ am Sonntag, den 23. Oktober ab 17:00 Uhr

Nach seinem Soloauftritt in der Vendersheimer Kirche im Januar 2020 gestaltet Jochen Günther nun in Partenheim einen Nachmittag mit Singer-Songwriterstücken, Folksongs und Popmusik, von besinnlich bis bewegend, die den Alltag für einen Abend lang vergessen lassen.

Diesmal hat der Gitarrist und Sänger in seinem Soloprogramm neben Stücken von den Beatles und Simon & Garfunkel auch Songs von Manfred Mann und Elton John dabei. Daneben bietet er weniger bekannten Liedern sowie ein oder zwei selbstkomponierten Stücken Raum, die dem Konzert eine persönlichen Note geben. Verbunden werden die Songs durch humorvolle selbstironische Moderationen.

Jochen Günther tourte von 1994-2012 mit Graham Lewis als Bluesduo „Norfolk & Goode“ durch ganz Deutschland. Im Herbst 2008 gründete er das Pop/Rockduo „Pretty Lies Light“, das seither regelmäßige Konzerte gibt. Parallel dazu begleitet er seit 2014 Anna Offen auf ihrer Tour mit Songs von Adele bis Norah Jones. Auch das SWR-Fernsehen ist bereits auf beide Duos aufmerksam geworden und lud die Musiker zur „Sonntagstour“ und zu „Kaffee oder Tee“ ein.

Bei seinen Solokonzerten zeigt Günther die volle Bandbreite seines musikalischen Könnens: Vom wunderschönen Sound seiner 12-saitigen Gitarre bis hin zu einem Instrumentalstück auf der E-Gitarre erwartet die Zuhörer ein interessanter Abend mit unterschiedlichsten musikalischen Nuancen.

Anmeldung zur Konfirmation 2023

Nach den Sommerferien startet die Konfirmationszeit für diejenigen, die 2023 konfirmiert werden wollen. Die Jugendlichen sind bei ihrer Konfirmation in der Regel in der achten Klasse, d.h. zurzeit in der siebten.
Damit wir die Konfirmationszeit in den Evangelischen Kirchengemeinden Jugenheim, Partenheim, Vendersheim, Ober-Saulheim und Nieder-Saulheim planen können, bitten wir um Anmeldung der Konfirmandinnen und Konfirmanden 2023 bis zum 1. Mai 2022. Das Anmeldeformular finden Sie hier. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie Gemeindepädagogin Alexandra Scheffel (alexandra.scheffel@ekhn.de, Tel.: 06136 92696-35)
Die Planungen, wann es genau los geht und in welcher Form und Regelmäßigkeit die Treffen der Konfirmandinnen und Konfirmanden stattfinden sind aufgrund der noch nicht genauer zu bestimmenden Anmeldezahl und der Pandemiesituation für uns in diesem Jahr leider erst nach der Anmeldung möglich, wir hoffen auf Ihr und Euer Verständnis.
Die Konfirmationen werden im Mai und Juni 2023 stattfinden, wegen der Pfingstferien im nächsten Jahr erfolgt die endgültige Festlegung der Konfirmationstermine nach der Anmeldung gemeinsam.

Download Anmeldeformular

Konfi-Seminar mal anders

Vom 1. bis 3. April fand das diesjährige Konfirmations-Seminar zur Vorbereitung der Vorstellungs-Gottesdienste statt. Diesmal pandemiebedingt ohne Übernachtung, dafür trotzdem mit jeder Menge guter Erlebnisse.

Gestartet wurde am Freitag mit einer gemeinsamen Fahrt zum Kletterwald Neroberg nach Wiesbaden. Dem überraschend kaltem Wetter zum Trotz, erkletterten die Konfirmand*innen die Parcours mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen, auch der später einsetzende leichte Schneefall tat der Stimmung keinen Abbruch. Das Team hatte für ausreichend Snacks und Getränke gesorgt, so dass eine Stärkung zwischendurch gerne angenommen wurde. Auf der Heimreise sah man in müde, aber glückliche Gesichter.

Am Samstag wurde dann gemeinsam ein Thema für den Vorstellungsgottesdienst gesucht und an diesem in Kleingruppen gearbeitet. Es war ein sehr produktiver Tag bei dem die Konfis erleben konnten, wie viel Arbeit und wie viele Überlegungen in einem Gottesdienst stecken.

Am Sonntagnachmittag fand das Seminar mit einem Treffen am Gemeindehaus in Nieder-Saulheim seinen Abschluss. Bei gemeinsamen Grillen, Lagerfeuer und Fußballspielen klang das gemeinsame Wochenende aus.

Damit ist ein Großteil der gemeinsamen Konfirmationszeit schon vorbei. Insgesamt haben 37 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus den Kirchengemeinden Jugenheim, Partenheim, Vendersheim, Nieder-Saulheim und Ober-Saulheim sich seit September 2021 regelmäßig, zum Teil in Online-Meetings, auf ihre Konfirmation vorbereitet.

Die Termine in diesem Jahr sind

Vorstellungsgottesdienst der Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Jugenheim, Vendersheim und Partenheim

 15. Mai um 13:30 Uhr vor der Kirche in Partenheim 

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden haben sich für das Thema „Fröhlichkeit“ entschieden.

Konfirmation

Am 28. Mai um 13:30 Uhr wird Leni Metzger in Vendersheim konfirmiert. 

Am 29. Mai um 11:15 Uhr in Partenheim werden Elias Beiser, Mia Ellerkamp, Tino Freund, Niclas Gebhard, Zoe-Michelle Meyer, Milo Mielitz, Tim Oeckermann, Marlo Roth, Marie Stellwagen und Lena Weinel konfirmiert.

Ukraine: Kirchen rufen zu Glocken und Gebet auf

Auch unsere Glocken läuten nun täglich um 12:00 Uhr.

Das Läuten der Glocken ist der Aufruf, innezuhalten und persönlich für Frieden zu beten.

Kirchenpräsident Volker Jung empfindet den militärischen Angriff Russlands auf die Ukraine als entsetzlich. Die Situation versetze viele Menschen in Angst. Jung hat die Gemeinden dazu aufgerufen, täglich um die Mittagszeit zum Friedensgebet einzuladen und die Glocken zu läuten. 

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat die evangelischen Gemeinden dazu aufgerufen, angesichts des Angriffs von Russland auf die Ukraine „von heute an und in den nächsten Tagen um zwölf Uhr die Glocken zu läuten und für den Frieden zu beten“. Das Läuten der Glocken sei ein „Aufruf, innezuhalten“ und auch „persönlich zu beten“. Es sei auch gut, wenn zur Mittagszeit oder auch zu anderen Zeiten in Friedensandachten gemeinsam gebetet werde.

Zur Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) gehören rund 1.100 Gemeinden mit 1,4 Millionen Mitgliedern zwischen Biedenkopf und Worms. Zu Geläut und Gebeten rufen auch die benachbarte Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck sowie die angrenzenden katholischen Bistümer auf.

Kirchenpräsident Jung: Angriff auf die Ukraine ist entsetzlich 

Nach Worten Jungs ist der militärische Angriff der russischen Regierung „entsetzlich und versetzt viele Menschen in große Angst.“ Die Folgen seien nicht absehbar. Jung: „Ich unterstütze alle Appelle an die russische Regierung, die militärischen Aggressionen sofort zu beenden und die Truppen abzuziehen. Für alle, die jetzt politisch zu entscheiden haben, bitte ich um Besonnenheit und den Willen, Eskalationen zu vermeiden und Wege des Friedens zu suchen und zu gehen. Krieg bringt schreckliches Leiden und Not über Menschen. Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein.“

Solidarität mit betroffenen Menschen 

Bereits zu Beginn der Woche hatte Jung um Solidarität mit den Menschen in der Ukraine gebeten. „Die Entwicklungen in der Ukraine sind erschreckend. Meine Gedanken sind bei den Menschen, die jetzt in besonderer Angst sind – in der Ukraine und Osteuropa aber auch hier bei uns“, so Jung. Krieg bringe immer „entsetzliches Leiden“. Den mehr als 1,3 Millionen Binnenflüchtlingen würden im Kriegsfall nach Schätzungen weitere Millionen folgen. „Familien werden auseinander gerissen, Existenzen zerstört.“ 

Weitere Informationen:

https://www.ekhn.de/aktuell/nachrichten/frieden-statt-gewalt.html